Hotel Daniel

13.11.18 / Postcards from Graz
The promise of affordable seaside vacations, with a beautiful view of the beach for everyone

Hotel Daniel, Graz, 1950s. © Hotel Daniel Graz

[DE] Obwohl dieses Hotel an der Ecke eines übergroßen, sehr verkehrsreichen Platzes gegenüber des Hauptbahnhofs steht, wirkt es seltsam mediterran. Seine verandaartigen Balkone sind in 1950er-Jahre-Retro-Pastellfarben gehalten und verheißen mit ihren Liegestühlen einen preiswerten Strandurlaub samt Meerblick für alle. Allerdings geht dieser Ausblick hier auf die geschäftige und etwas schmuddelige Annenstraße, deren Lärm und Abgase wohl alle vertreibt, nur die härtesten Raucher*innen nicht. Gebaut wurde das Hotel Daniel vom bekannten österreichischen Architekten Georg Lippert im Jahr 1955, als die Besatzung Österreichs endete und ein neues Kapitel der Geschichte begann. Die Kombination aus Standort und Stil geriet in diesem historischen Moment zu einer kraftvollen ästhetischen Geste. Lippert baute später ein ähnliches vom Strand- und Meer-Thema bestimmtes Hotel in Wien und wurde damit zum Vorläufer einer ganzen Architektengeneration, die solche italianisierenden, mit Zitaten der Moderne angereicherten Hotels serienweise lieferte. Fast alle diese Architekten hatten während des Austrofaschismus studiert, mit dem Nationalsozialismus sympathisiert und kannten die Bauten der italienischen Moderne unter Mussolini, nicht zuletzt die Colonie-Marine-Badeorte, in denen Jugendliche aus der Arbeiterschaft günstig Indoktrinationsurlaub machen konnten. In den Nachkriegsjahren erlebten solche Formen des Tourismus, die unterm Faschismus aufgekommen waren, einen spektakulären Aufschwung. Sie wurden Teil des einzulösenden fordistischen Versprechens vom Familienurlaub im eigenen Auto. Überall in den Bergen und an den Küsten Mittel-, Süd- und Osteuropas schossen Ferienorte aus dem Boden, darunter viele Hotels mit den stilbildenden Veranden in der Art des Grazer Hotel Daniel, das tatsächlich eines der ersten seiner Art war. Heute vermarktet sich das Hotel Daniel als Boutique-Hotel und zieht Gäste an, die sich gerne spätnachts im Bahnhof noch schnell ein bisschen Fastfood gönnen.

[EN] Even though it stands on the corner of Graz’s over-dimensional and very busy square in front of the central train station, Hotel Daniel seems weirdly Mediterranean. Its loggia-style balconies—painted in in retro 1950s pastels and outfitted with deckchairs—promise affordable seaside vacations, with a beautiful view of the beach for everyone. Except here, the view looks downhill onto lively and somewhat grimy Annenstraße, with fumes and noise enough to scare away anyone but the most seasoned smoker. Hotel Daniel was built by renowned Austrian architect Georg Lippert in 1955, the year when the occupation of Austria ended and a new chapter of history was to begin—the combination of its location and its style a decisive aesthetic gesture. Lippert would later realize a similarly maritime-themed hotel in Vienna, becoming one of the first of an entire generation of architects to build such neo-modernist, pseudo-Italian hotels. Almost all of them were former Nazi sympathizers, had studied during the period of Austrofascism, and were familiar with the Italian modernist architecture built under Mussolini, including the Colonie Marine, seaside colonies offering accessible indoctrination vacations to working-class youth. In the postwar period, the forms of tourism that started to develop under fascism boomed in de-ideologized form, making good on Fordist promises of cars and family holidays. Resorts sprouted up all over the mountains and coasts of Central, Southern, and Eastern Europe, many of them featuring hotels with characteristic loggia, much like Graz’s Hotel Daniel, which in fact was one of the first of its kind. Today, it is a boutique hotel whose guests might sneak away for some sleazy late-night junk food at the station, on the run.

Excerpt from: Postcards from Graz, ed. Ekaterina Degot and David Riff (Graz, 2018), 83

“Hotel Daniel” is one of the places in Graz that inspired Volksfronten, the core program of this year’s steirischer herbst. Some of them host art works, some do not, but all tell complex stories, which we want to share with you.