Orpheum

30.10.18 / Postcards from Graz
Everything from magic shows to cabaret, operettas, acrobats, jugglers, and exotic dancers

Orpheum, Graz, 1915. Unknown photographer. © Postkartensammlung GrazMuseum Online. Grazer Orpheum Spezialitäten-Theater I. Ranges: Director: Josef Schulz. Online: URL: https://gams.uni-graz.at/o:gm.7081 [Stand 27-08-2018] / CC BY-SA 3.0 AT

[DE] Dem Grazer Orpheum merkt man nicht an, dass es sich auf dem Grund eines ehemaligen Friedhofs befindet. Dieser wurde 1786 aufgegeben, als eine Verordnung von Kaiser Joseph II. den Betrieb innerstädtischer Friedhöfe untersagte. Der geschäftstüchtige Wirt Wolfgang Ott erkannte seine Chance und kaufte den ehemaligen Kirchhof von St. Georg, um hier eine Schenke mit schönem Außenbereich und kurparkartigen Vergnügungen zu betreiben. Ein Jahrhundert später übernahm die Grazer Brauerei Puntigamer die Anlage und betrieb sie weiter als Bierhalle. Bald trafen sich hier sozialdemokratische Arbeiter*innen und gründeten den ersten Fahrradverein der Steiermark. 1899 wurde aus der Bierhalle das Orpheum als Varietétheater für die arbeitenden Massen. Es verstand sich als Gegenentwurf zur bürgerlichen Oper, die etwa zur selben Zeit in der Innenstadt gebaut wurde. Einige Zeit hatte das Varietétheater mit seiner wilden Mischung aus Zauberei, Kabarett, Operetten, Artisten, Jongleuren und exotischen Tänzerinnen beachtlichen Erfolg. Auf seinem Spielplan standen berühmte Künstler*innen wie der Satiriker Roda-Roda und der für den Oscar nominierte, antifaschistische Komponist Robert Stolz. Doch dem Wettbewerb mit dem Kino war das Varieté auf Dauer nicht gewachsen, 1936 musste es schließen. 1944 von einem Bombentreffer völlig zerstört, wurde das Orpheum nach dem Krieg wiederaufgebaut und zunächst als Kino, dann als Haus der Jugend genutzt. Im Oktober 1975 war es Geburtsstätte des von Bernhard Paul und André Heller als Teil des steirischen herbst gegründeten und berühmten Circus Roncalli.

[EN] You would never guess by looking at it, but Graz’s Orpheum theater stands on a former graveyard, abandoned in 1786 when a decree by Emperor Joseph II closed all inner-city cemeteries. The resourceful innkeeper Wolfgang Ott saw his chance and bought the grounds of what used to be the St. George’s Church graveyard to establish a tavern with a beautiful outdoor area offering spa treatments. A century later, the local brewery Puntigamer took over, turning the building into a beer hall. This soon became a meeting point for Social Democratic workers who founded the first bicycle club of Styria here. In 1899, the venue was turned into the Orpheum, a variety theater for the working masses established as a counterweight to the bourgeois opera in the city center built around the same time. At first, the theater was a success, with everything from magic shows to cabaret, operettas, acrobats, jugglers, and exotic dancers. Its roster featured renowned artists such as satirist Roda-Roda and Oscar-nominated anti-fascist composer Robert Stolz. The variety could not stand up to competition from the cinema, however, and closed its doors in 1936. Destroyed by a direct hit in 1944, it was rebuilt after the war and used as a movie theater and then as a youth center (Haus der Jugend). In October 1975, the area in front of the Orpheum became the birthplace of the famous Circus Roncalli, founded by Bernhard Paul and André Heller as part of that year’s steirischer herbst.


Excerpt from: Postcards from Graz, ed. Ekaterina Degot and David Riff (Graz, 2018), 51

“Orpheum” is one of the places in Graz that inspired Volksfronten, the core program of this year’s steirischer herbst. Some of them host art works, some do not, but all tell complex stories, which we want to share with you.