steirischer herbst Research Fellowship Lecture
Eike Wittrock

Travestie in Graz, 1973–1983

In seiner Forschung zu Travestie in Graz, 1973–1983 untersucht Eike Wittrock das theatrale Spiel mit Geschlechterbildern, sowohl in künstlerischen Arbeiten und theoretischen Publikationen des steirischen herbst wie auch in der queeren Subkultur von Graz. Welche Utopien wurden mit diesen Körperexperimenten artikuliert, und wo stießen diese an politische und ästhetische Grenzen? Zwischen 1973 und 1983 wurden diese Fragen in Graz an ganz unterschiedlichen Orten aufgeworfen: zum Beispiel in der Ausstellung und Katalog Körpersprache/Bodylanguage (1973), den 5. Grazer Filmtagen Frauensprache–Männersprache (1977) oder Georgette Dees Travestie inkognito (1983), aber natürlich auch in Travestie-Shows in der Braun Bar oder im Club Café Werner.

Eike Wittrock ist Theater- und Tanzwissenschaftler sowie Dramaturg und Kurator. Seine Forschungen zur Historiografie des europäischen Bühnentanzes, zu Politiken des Archivs und queeren und exotistischen Performances präsentiert er sowohl in wissenschaftlichen wie auch in künstlerischen Zusammenhängen. Gemeinsam mit Anna Wagner ist er Initiator des Julius-Hans-Spiegel-Zentrums, einem künstlerisch-wissenschaftlichen Forschungsprojekt zu den Exotismen in der Tanzmoderne. Darüber hinaus war er von 2013-2016 Kokurator des Internationalen Sommerfestivals Kampnagel, Jury-Mitglied der Tanzplattform 2016 und kuratorischer Berater des Tanzkongress 2019. Derzeit arbeitet er an einer queeren Performance- und Theatergeschichte des deutschsprachigen Raums. Seit 2020 ist er Senior Scientist am Zentrum für Genderforschung der Kunstuniversität Graz.

12.10., 17:00


In deutscher Sprache

Anmeldung: seyerl [​at​] steirischerherbst.at

Palais Attems (styriarte.STUDIO)
Sackstraße 17
8010 Graz