Kuratorisches Team steirischer herbst ’20

Ekaterina Degot (1958, Moskau) ist Kunsthistorikerin, Forscherin und Kuratorin. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf ästhetischen und gesellschaftspolitischen Fragen in Russland und Osteuropa vom 19. Jahrhundert bis zur postsowjetischen Ära. 2018 wurde sie für fünf Jahre zur Intendantin und Chefkuratorin des steirischen herbst bestellt. Von 2014 bis 2017 fungierte Degot als Künstlerische Leiterin der Akademie der Künste der Welt in Köln. Sie kuratierte u. a. die 1st Ural Industrial Biennal in Jekaterinburg (2010, gemeinsam mit Cosmin Costinas und David Riff) und leitete zusammen mit Riff die erste Bergen Assembly (2013). Ekaterina Degot lebt in Graz.

Mirela Baciak (1987, Warschau) arbeitet als Kuratorin, Forscherin und Autorin. Sie beschäftigt sich mit Transaktionssystemen, die der globalen Profiterzielung dienen, und untersucht die Krise als integralen Bestandteil der Realität. Seit 2019 ist sie Mitglied des kuratorischen Teams des steirischen herbst. Baciak war Assistenzkuratorin der Public Art Munich (2018), Curator in Residence am Ujazdowski Castle Centre for Contemporary Art in Warschau (2018), Talks Fellow des Dhaka Art Summit (2018) sowie Cultural Fellow der Kunsthalle Wien (2017). Sie schreibt Beiträge für Ocula und e-flux conversations und lebt in Graz und Wien.

Henriette Gallus (1983, Grevesmühlen) arbeitet als Lektorin und Kommunikationsexpertin im Kulturbereich. Sie war im Verlagswesen tätig, ehe sie 2011 Pressesprecherin der dOCUMENTA (13) wurde. Sie war verantwortlich für die Kommunikation der Bergen Assembly (2013), der documenta 14 (Kassel und Athen, 2014-2017) und des Berlin Documentary Forum (2014) und ist Gründungsmitglied des internationalen Publikationsprojekts Fiktion. Anfang 2018 wurde Gallus Stellvertretende Intendantin des steirischen herbst. Sie ist Kommunikationsberaterin des Deutschen Pavillons bei der 58. Biennale von Venedig und berät Institutionen weltweit, darunter sonsbeek contemporary in Arnhem, Rencontres de Bamako und Castello di Rivoli in Turin. Henriette Gallus lebt in Graz.

Dominik Müller (1986, Köln) ist Kurator und Theaterdramaturg. Seine Arbeit ist dem experimentellen Theater und der Performance gewidmet, wobei sein besonderes Interesse Fragen der sozialen, politischen und kollektiven Erinnerung gilt. Seit 2018 ist er Kurator beim steirischen herbst. Müller war Mitbegründer der unabhängigen Theatergruppe CADAM. Er arbeitete als Dramaturg für das Impulse Theater Festival, Deutschland, und die Gessnerallee Zürich. Dominik Müller lebt in Graz und Köln.

Christoph Platz (1982, Aachen) ist Kunsthistoriker, Kurator und Ausstellungsmanager. Er war für die Skulptur Projekte Münster 07, die Kunsthalle Münster und den Westfälischen Kunstverein tätig und publizierte das Buch Kunstverein im Umbruch (2011), das die institutionelle Entwicklung im Deutschland der Nachkriegszeit analysiert. 2010 wurde Platz Mitglied der Abteilung für Projektmanagement der dOCUMENTA (13), der er später vorstand. Er war Leiter der Ausstellungsabteilung der Bergen Assembly (2013) und der documenta 14 (2017) und unabhängiger strategischer Berater für Künstler*innen und Institutionen (Stadtkuratorin Hamburg, Akademie der Künste der Welt in Köln u. a.). Seit 2018 lebt Platz in Graz, wo er als Leiter der kuratorischen Belange für den steirischen herbst arbeitet und am Institut für Zeitgenössische Kunst (IZK, TU Graz) unterrichtet.

David Riff (1975, London) ist Autor, Übersetzer, Künstler, Kurator und ehemaliges Mitglied des Künstlerkollektivs Chto Delat. Seit 2018 ist er Kurator des steirischen herbst. Riff arbeitete u. a. als Ko-Kurator für die 1st Ural Industrial Biennal in Jekaterinburg (2010, gemeinsam mit Cosmin Costinas und Ekaterina Degot) und leitete zusammen mit Degot die erste Bergen Assembly (2013). Sein jüngstes Projekt als Künstler und Kurator war einer großen Ausstellung über Michail Lifschitz in Moskau gewidmet (2018, gemeinsam mit Dmitry Gutov). David Riff lebt in Berlin.