Volkshaus

9.11.18 / Postcards from Graz – A city within a city, a world unto itself

Volkshaus, Graz, 1950s. © Courtesy KPÖ Steiermark

[DE] Das Grazer Volkshaus ist zwar nur ein kleiner Gebäudekomplex, wirkt aber von innen wie eine Stadt in der Stadt und eine Welt für sich. Vor dem Zweiten Weltkrieg befand sich hier ein Fahrradlager der Puch-Werke, doch an einem stürmischen Wintertag des Jahres 1947 hielt die Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ) mit einer einzigen Lastwagenladung voller Möbel und der Internationalen auf den Lippen Einzug. Der Industriebau wurde zur Redaktion und Druckerei ihrer in Graz herausgegebenen Tageszeitung Die Wahrheit (in Anlehnung an die russische Prawda oder „Wahrheit“) umfunktioniert, und von da an schrieb man hier täglich gegen den aufkommenden Kalten Krieg an. In der Druckerei arbeiteten vornehmlich Menschen, die sich – erfüllt von „Parteibewusstsein“ und vom Glauben an ihre große politische Aufgabe in einer Zeit, als Österreich noch besetzt und seine politische Zukunft am Rand der sowjetischen Machtsphäre ungeklärt war – mehr um der Sache willen als für eine ordentliche Bezahlung engagierten. Von 1954 bis 1956 wurden die Gebäude nach Plänen der berühmten österreichischen Architektin und Widerstandskämpferin Margarete Schütte-Lihotzky und ihres Mannes Georg Schütte gründlich renoviert. Seither wirkt der große Saal mit seinen roten Vorhängen immer noch ziemlich stalinistisch und offiziös. Man könnte meinen, eine kürzlich verstorbene, wichtige Persönlichkeit werde demnächst hier aufgebahrt und mit schwer duftenden Blumen überhäuft. Die kleineren Arbeits- und Besprechungszimmer und die Cafeteria kamen später hinzu und stehen für ein freundlicheres Gesicht der „Volksdemokratie“. Nachdem Die Wahrheit 1971 ihr Erscheinen eingestellt hatte, wurde das Volkshaus als Begegnungsstätte und Parteisitz weiter genutzt. Beide Funktionen erfüllt es noch heute, denn die KPÖ spielt in der Lokalpolitik nach wie vor eine große Rolle – wenn auch mehr im Geist ihrer Amtsstuben, weniger in dem ihres prunkvollen Tanzsaals.

[EN] The Volkshaus Graz may be a small compound of buildings, but it feels like a city within a city, a world unto itself. Before World War II, the buildings were a bicycle depot of the Puch factory, but on a windy day in late 1947 the Communist Party of Austria (KPÖ) took over, moving in with a single truck loaded up with furniture and people singing the Internationale. The buildings were repurposed as the editorial offices and printing press of its Graz-based newspaper Die Wahrheit (coined after the Russian pravda, the truth), its daily issues heatedly arguing against the rising tide of the Cold War. The printing press compound became a place where employees were engaged in a labor of love, working out of “party consciousness” rather than for the promise of a rising paycheck, sure that they were playing a crucial role in a still Allied-occupied Austria whose final political fate had yet to be decided, with the Soviet sphere of influence right next door. From 1954 to 1956 the buildings were renovated and redone by the famed Austrian architect and resistance fighter Margarete Schütte-Lihotzky and her husband Georg Schütte. With its red curtains the assembly hall looks very Stalinist and official, giving the feeling of someone very important having just died and soon to be covered with heavy-smelling flowers. The smaller working and meeting spaces—including a bar—were added later on, representing the warmer side of “people’s democracy.” The Volkshaus retained its function as a community center and party headquarters after the newspaper closed down in 1971 and continues to hold this function today, with KPÖ playing an important role in municipal politics—more in the spirit of the complex’s smaller rooms than its pompous ballroom.

Excerpt from: Postcards from Graz, ed. Ekaterina Degot and David Riff (Graz, 2018), 75

“Volkshaus” is one of the places in Graz that inspired Volksfronten, the core program of this year’s steirischer herbst. Some of them host art works, some do not, but all tell complex stories, which we want to share with you.