But do we know what this truth is?

30.8.18 / Text
Iran Conference participant, famed conductor Pascual Andersen, shatters some myths surrounding the “Iran issue”.

Photo: University of Teheran, 1977. Photographer unknown. Source: OeNB

EN

[…]

PHILIP RASMUSSEN “Where is it floating, this boat, with no one in it, oarless, aimless, all alone? The river’s current is carrying it; it’s coming for you. Stay where you are and wait.” Contemporary Iranian poetry. Just came to mind, out of the blue. Ladies and gentlemen, I think it is a great honor for us all to be able to welcome to our conversation someone we all admire: Maestro Pascual Andersen.

Widespread applause.

Pascual Andersen stands up and slowly moves towards the lectern.


PHILIP RASMUSSEN Maestro Pascual Andersen is, of course, one of the greatest conductors of the twentieth century. The Danish state has bestowed upon him the honorary title of Distinguished Citizen, and he requires no introduction here. [...]

PASCUAL ANDERSEN Greetings, friends. I’m not going to say anything special. And I’m not going to talk for very long. Everything has really already been said about everything, and they did just fine without me. All of us here like to criticize obsolete traditions. Isn’t that right, folks? What is dead must die off, it seems. And like all of you, I am, you know, for the death of Death and the life of Life. Except that, when it really comes down to it, the issue is not who is right and who isn’t. The crux of everything is the one and only, authentic Truth, my dear friends. But do we know what this Truth is? Truth: has it been granted to us? Have we been able to experience it, if only fleetingly? The great majority of those present here, I suspect, believes, like Gustav Jensen, who spoke today, and like the majority of people in the Western world, that each of us has our own Truth and so there are many, many truths. Well, my friends—that’s a mistake. Because there is only one Truth, concerning only one thing. Does that make any sense to you, what I’m saying? [...] Truth is life. And don’t ask me what I mean, don’t ask me what Truth I’m talking about. Truth isn’t something you talk about at conferences, you don’t discuss Truth in formal debates. Truth is something you connect with. [...] Truth is the main meaning of our lives. What is Truth? Truth about what? I can’t tell you [...] because Truth exists far beyond the limitations of any words. Truth is something you can only feel in your heart. It’s something you can only feel. Do you feel what I mean by that? — that is the main question. Can we feel it? Do we have some kind of central, sacrosanct human capacity for feeling deeply and truthfully? Some people seem to have it, and others seem to have barely developed that capacity at all, and still others just live on emotions and reason. But I’m talking to you about sensing, about feeling. A feeling and an emotion are not the same thing. Emotions are external and superficial, and they blanket the world. Feelings go deeper, to the very depths. To feel something means to feel what matters most inside it. To feel means to draw near to Truth. It means to be given the chance to touch the Truth and to come to know it. […] We must understand what we’re living for, and why we gather at conferences such as this one, to discuss a nation we don’t know much about living in a country we don’t know much about with traditions we don’t know much about. […] We have to understand what a myth is. […] We must understand that there’s no Jesus Christ besides the one that walked on water, there was no Virgin Mary besides the one who gave birth without having slept with a man. We must understand that there is no Bible, Qur’an, Talmud separate from religion, that Zeus, Apollo, Christ and Buddha — all these are mythical reality. And mythical reality manifests itself before us through feelings, in a sacred and sensuous form. And that mythical form is truly, wholly sacred. A myth is not a fairy-tale, and it’s not a web of neuroses lurking just below the threshold of our consciousness. A myth is the energy of the universe that speaks to you in a language you understand […]. When we come into contact with myths we are in contact with the Truth contained within these myths. Myth is reality, and reality is whatever is happening to us in the present, and not in our memory […]. Because the only freedom given to humans is the freedom from one’s self. Thank you for your attention.

Pause.

Does anyone have any questions?

PHILIP RASMUSSEN I do.

PASCUAL ANDERSEN Please.

PHILIP RASMUSSEN What role, then, do you think education and science play in the spiritual development of a human being?

PASCUAL ANDERSEN We mistakenly think that we have two lives. Our worldly life and our spiritual life. In fact, there is only one life. Spiritual life. There is no such thing as non-spiritual life. Our worldly life is just an illusion of life, an imitation, nothing more. So worldly education carries no meaning whatsoever. A person doesn’t need to be educated, he needs to be spiritual. […] Knowing that the earth spins around the sun, discovering all these molecules and atoms, inventing computers and smart phones, being able to fly to Mars, to defeat dangerous diseases and to lengthen our average lifespan — none of this will allow us to gain any true Knowledge and our lives won’t become more real; instead they will continue to be what they are for the vast majority of people.

PHILIP RASMUSSEN Dare I ask — what is life for that vast majority of people?

PASCUAL ANDERSEN A tragicomic fallacy regarding the importance of personal freedom, and irrational fear of a bomb going off in the subway.

PHILIP RASMUSSEN So then what about tolerance, personal freedom, evolutionary development — what are all these things then, Maestro?

PASCUAL ANDERSEN Your personal comfort objects, Philip.

Pause.


Pascual Andersen returns to his place.


Excerpt from: Ivan Vyrypaev, Iran Conference. Translated from Russian by Cazimir Liske and Boris Wolfson (unpublished manuscript, 2018)

DE

[…]

PHILIP RASMUSSEN Wohin treibt dieses Boot, ohne Mensch, ohne Ruder, ohne erkennbaren Sinn, ganz und gar allein. Getragen von der Strömung des Flusses kommt es zu dir. Stehe fest an deinem Platz und warte. Das ist zeitgenössische iranische Poesie. Die ist mir gerade durch den Kopf gegangen. Meine Damen und Herren, ich denke, es ist uns allen eine große Ehre, den von uns hochverehrten Maestro Pascual Andersen auf die Bühne einzuladen.

Applaus.

Pascual Andersen steht langsam auf und geht zum Pult.


Hinlänglich bekannt ist: Maestro Pascual Andersen ist ein herausragender Dirigent des 20. Jahrhunderts und Ehrenbürger Dänemarks. Deswegen bedarf es keiner weiteren Vorstellung […].

PASCUAL ANDERSEN Guten Tag, Freunde! Ich sage nichts Besonderes. Und ich werde auch nicht lange sprechen, über alles wurde schon gesprochen, auch ohne mich. Wir alle kritisieren gern die veralteten Traditionen, stimmts? Das Tote, was auch weg muss. Ich bin wie Sie alle für: Tod dem Tod, und Leben dem Leben. Nur, es geht ja nicht um die Frage „wer hat recht, und wer unrecht“, sondern es geht um die einzig wirkliche Wahrheit, meine Lieben. Aber wissen wir, was Wahrheit ist? Haben wir sie gefunden? Sind wir ihr nähergekommen? Viele hier, vielleicht so wie Gustav Jensen, und so wie die Mehrheit in der westlichen Welt, denken, dass die Wahrheit für jeden eine eigne ist, und dass es viele viele Wahrheiten gibt. Aber das ist ein Fehler, meine Lieben! Denn Wahrheit gibt es immer nur eine, die, die zu einer Tatsache gehört. Verstehen Sie überhaupt, wovon ich spreche? […] Wahrheit ist Leben. Fragen Sie mich nicht, was ich meine. Fragen Sie mich nicht, über welche Wahrheit ich spreche. Über die Wahrheit wird nicht auf Konferenzen gesprochen, die Wahrheit wird nicht in Diskussionen erörtert. Mit der Wahrheit verbindet man sich […]. Wahrheit ist der Hauptsinn unseres Lebens. Was ist Wahrheit? Wahrheit worüber? Das kann ich Ihnen nicht sagen, […] denn die Wahrheit existiert jenseits der Worte, denn die Wahrheit ist das, was man mit dem Herzen empfindet. Das, was man fühlt. Fühlen Sie, worüber ich spreche? Das ist die wichtigste Frage. Fühlen wir? Gibt es in uns so eine menschliche Haupteigenschaft – tief und richtig zu fühlen? Manch einer hat sie, und bei anderen ist sie sehr schwach ausgebildet und einige leben überhaupt nur mit Gefühlen und Vernunft. Ich spreche aber über die Empfindsamkeit. Empfindung und Gefühl, das ist nicht ein und dasselbe. Emotionen sind oberflächlich, die ganze Welt ist überschwemmt davon. Gefühle sind das, was in die Tiefe geht. Fühlen, das bedeutet – das Wichtigste fühlen. Fühlen, das heißt, sich der Wahrheit zu nähern. Das bedeutet, eine Chance zu haben, mit der Wahrheit in Berührung zu kommen und sie zu erfahren. […] Wir müssen erfahren, wofür wir leben, warum wir zu solchen Konferenzen hier zusammenkommen, über ein uns unbekanntes Volk diskutieren, dass in einem uns unbekannten Land lebt – mit uns unbekannten Traditionen. […] Wir müssen begreifen, was der Mythos ist. […] Wir müssen begreifen, dass es Jesus Christus nicht gibt, nur den, der über das Wasser gegangen ist, es gibt keine Jungfrau Maria, nur die, die ein Kind bekommen hat, ohne mit einem Mann zu verkehren. Wir müssen begreifen, dass es Bibel, Koran und Talmud nicht losgelöst von der Religion gibt, dass Zeus, Apollo, Christus und Buddha erfundene Realität sind. Die mythische Realität ist eine Realität, die sich vor uns durch Empfindungen und sakrale Bildhaftigkeit auftut, und diese mythische Bilderwelt ist wirklich sakral und wirklich heilig. Mythos ist nicht Märchen, und nicht verborgener unterbewusster Komplex, Mythos, das ist die Energie des Universums, die mit dir spricht in einer dir bekannten Sprache. […] Kommen wir mit dem Mythos in Berührung, dann kommen wir mit der Wahrheit in Berührung, die in diesem Mythos liegt. Der Mythos ist eine Realität, und eine Realität ist das, was mit uns passiert in der Jetztzeit und nicht in der Erinnerung. […] Denn die einzige Freiheit, die der Mensch besitzt, ist die, von sich selbst frei zu sein. Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Pause.

Haben Sie irgendeine Frage?

PHILIP RASMUSSEN Ja.

PASCUAL ANDERSEN Bitte sehr.

PHILIP RASMUSSEN Welche Rolle spielen Ihrer Meinung nach Bildung und Wissenschaft bei der spirituellen Entwicklung des Menschen?

PASCUAL ANDERSEN Fälschlicherweise denken wir, dass es zwei Leben gibt. Das weltliche und das spirituelle Leben. Im Grunde genommen gibt es nur ein Leben. Das spirituelle Leben. Nicht-spirituelles Leben gibt es nicht. Das weltliche Leben ist einfach nur eine Illusion von Leben, dessen Imitation, und fertig aus. Deshalb hat eine weltliche Bildung überhaupt keinen Sinn. Der Mensch muss nicht gebildet sein, er muss spirituell sein. […] Davon, dass Sie wissen, dass sich die Erde um die Sonne dreht, davon, dass all diese Moleküle und Atome entdeckt, all die Computer und Smartphones erfunden wurden, davon, dass wir zum Mars fliegen können, gefährliche Krankheiten besiegen und die Dauer des menschlichen Lebens verlängern – kommt keinerlei Erkenntnis, und unser Leben wird nicht realer, sondern bleibt das, was es für die überwältigende Mehrheit ist.

PHILIP RASMUSSEN Ich wage nachzufragen – was ist das Leben für die überwältigende Mehrheit?

PASCUAL ANDERSEN Eine tragikomische Fehleinschätzung der Bedeutung der eigenen Freiheit und die panische Angst vor einer Bombenexplosion in der Metro.

PHILIP RASMUSSEN Was aber sind dann Toleranz, individuelle Freiheit, evolutionäre Entwicklung, was ist das, Maestro?

PASCUAL ANDERSEN Deine private Bequemlichkeit, Philip.

Pause.

Pascual Andersen geht zu seinem Platz zurück.


Auszug aus: Iwan Wyrypajew, Iran-Konferenz. Aus dem Russischen von Stefan Schmidtke (Berlin, henschel SCHAUSPIEL, 2018)