Inspiriert vom Brüsseler Atomium arbeitete der steirische Bauer Franz Gsellmann (1910–1981) jahrzehntelang an einer riesigen Maschine im Schuppen seines Hauses. Erst später bekam das Ding den Namen Weltmaschine. Bis heute vermag niemand mit Sicherheit zu sagen, wozu diese Maschine eigentlich gut sein soll.

14:00 Abfahrt Bus Literaturhaus Graz
14:30–16:00 Führung
17:00 Ankunft Graz Literaturhaus

Guides: Günter Eichberger, Rudi Widerhofer (liest Texte u.a. von Gerhard Roth)

4.10.19, 14:00–17:00

Gsellmann Weltmaschine
Kaag 12
8332 Edelsbach
http://www.weltmaschine.at

Google Maps

Treffpunkt: Literaturhaus Graz
Elisabethstraße 30
8010 Graz

Beschränkte Teilnehmer*innenzahl, Anmeldung erforderlich bis 25.9. an elisabeth.loibner [​at​] uni-graz.at

Eintritt frei mit Festival-Pass