Jasmina Cibic behandelt in ihrer Videoinstallation Das Geschenk – 1. Akt (2019) die Bedeutung von politisch motivierten Schenkungen der Kunst- und Architekturgeschichte, im Besonderen in Zeiten des Wiederaufbaus nach gesellschaftlichen Krisenmomenten. Auch in Graz hält sich hartnäckig das Gerücht, das Künstlerhaus sei ein „Abschiedsgeschenk“ der britischen Alliierten in der Nachkriegszeit gewesen. Im Kontext zur künstlerischen Position Jasmina Cibics ist Hansjörg Weidenhoffer vom Bundesdenkmalamt Abteilung Steiermark im Künstlerhaus zu Gast. Er wird Wissenswertes und Anekdotisches über Denkmäler und Schenkungen der Stadt Graz berichten. Eine Diskussion über die Bedeutung dieser Denkmäler für das Grazer Stadtbild und die Bevölkerung schließt sich an diese Fokus-Führung an.

Das Format „Im Fokus“ nimmt jeweils eine Stunde lang eine künstlerische Position unter die Lupe und erforscht diese im Gespräch mit externen Expert*innen diverser Fachrichtungen. Die Touren sind im Festival-Pass inkludiert. Sie können Ihre gewünschte Tour jederzeit im Büro der Offenen Fragen oder online buchen.


Dr. Hansjörg Weidenhoffer (*1965 Graz, lebt in Graz) ist promovierter Kunsthistoriker und im Bundesdenkmalamt der Steiermark tätig. Außerdem ist er Lehrbeauftragter an der Universität Graz und an der Technischen Universität Graz.

11.10.19, 16:00

Treffpunkt:
Büro der Offenen Fragen
Kaiser-Josef-Platz 4, 8010 Graz
teilweise ♿
t +43 664 24 500 89

Kuratiert vom Künstlerhaus Graz