Jeremy Deller setzt sich in seiner Arbeit Putin’s Happy (2019) mit dem fehlgeleiteten Patriotismus auseinander, der am Ende zum Ergebnis des Brexit-Referendums geführt hat. Der Künstler erforscht britische Nationalmythen sowie die politische Geschichte seines Landes. Die wiederholte sprachliche Verwendung bestimmter Ausdrücke im Bezug auf den Brexit in den Medien beeinflusste die Wahrnehmung der Thematik und trug zur Bildung gewisser Stereotypen bei. Paige Baralija vom Institut für Anglistik der Universität Graz ist Gast dieser Fokus-Führung und wird einen Einblick darin gewähren, in welcher Form der Brexit in den britischen Medien besprochen wurde und welche Auswirkungen dieses „Framing“ haben kann.

Das Format „Im Fokus“ nimmt jeweils eine Stunde lang eine künstlerische Position unter die Lupe und erforscht diese im Gespräch mit externen Expert*innen diverser Fachrichtungen. Die Touren sind im Festival-Pass inkludiert. Sie können Ihre gewünschte Tour jederzeit im Büro der Offenen Fragen oder online buchen.


Paige Baralija MA (*1990 Kosovo, lebt in Graz) studierte Anglistik und Amerikanistik an der Universität Graz. Seit 2017 ist sie dort als Vortragende im Bereich theoretische und angewandte Sprachwissenschaft und Sprachausbildung tätig. Zurzeit absolviert sie ihr Doktoratsstudium an der Universität Graz und untersucht die Darstellung von hispanischen Charakteren in Unterhaltungsmedien. Im vergangenen Sommersemester hielt sie eine Lehrveranstaltung zu kulturwissenschaftlichen Ansätzen in der Sprachwissenschaft ab, die britische Medien und die darin vermittelte Darstellung des Brexit im Fokus hatte.

4.10.19, 16:00

Treffpunkt:
Büro der Offenen Fragen
Kaiser-Josef-Platz 4, 8010 Graz
teilweise ♿
t +43 664 24 500 89

Kuratiert vom Künstlerhaus Graz