Eröffnungs-Extravaganza

Performances, Installationen und Überraschungsauftritte von Cibelle Cavalli Bastos, Alexander Brener und Barbara Schurz, Das Planetenparty Prinzip, Elmgreen & Dragset, Jule Flierl, Jakob Lena Knebl und Markus Pires Mata, und Manuel Pelmuş
Special Performances von Gernot Wieland, Erna Ómarsdottir & Valdimar Jóhannsson
Konzert von Fatima Spar & The Freedom Fries

Stravaganza, das italienische Wort für Extravaganz, inspirierte im englischsprachigen Raum die Theatertradition der Extravaganza: eine Mischung aus opulenten Spektakeln, Formen und Dramaturgien, die von Varieté-Revuen bis zu Drag-Performances und Tanzveranstaltungen reichen, oft mit ausgesprochen satirischem Unterton. Für die Eröffnungsveranstaltung – eine Ausstellung für einen einzigen Abend, bestehend aus Performances und performativen Installationen – wurden eine Reihe unterschiedlicher Künstler*innen eingeladen, ihre neusten Arbeiten zu präsentieren. Diese Veranstaltung nimmt das gesamte Foyer des Congress Graz ein und zieht anschließend für zwei besonders spezielle Performances in den prachtvollen Stefaniensaal um.

Die künstlerischen Projekte, die hier gezeigt werden, drehen sich um Vorstellungen von Genuss und Vergnügen. Sie eignen sich kritisch Elemente aus dem Dienstleistungssektor an und sorgen für zahlreiche Überraschungen. Eine der kuratorischen Inspirationen zu dieser Veranstaltung war das Phänomen der Maskenbälle, das laut dem Kulturhistoriker William M. Johnston zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Österreich für die Herstellung einer Einheit der sozialen Klassen eine ähnliche Rolle spielte wie die Operette zur damaligen Zeit. Maskenbälle und Operetten förderten, so Johnston, das Zusammenleben auf der Grundlage einer gemeinsamen Vorliebe für den Ästhetizismus und erzeugten dabei einen gesellschaftlichen und politischen Konsens, der auf Genuss und Hedonismus beruhte und bei dem „die Kunst die Politik in einer Art und Weise [stützte], von der Wagner nur hatte träumen können.“1


1
William M. Johnston, Österreichische Kultur- und Geistesgeschichte. Gesellschaft und Ideen im Donauraum 1848–1938 (1972), aus dem Amerikanischen von Otto Grohma, 4., ergänzte Aufl. (Wien/Köln/Weimar: Böhlau 2006), 142f.

19.9.19, 19:00–01:00

*AUSVERKAUFT*

Congress Graz
Albrechtgasse 1
8010 Graz
♿ Zugänglich für Rollstühle
http://www.mcg.at/messegraz.at/de/locations/congress-graz/

Google Maps

19:00–21:00
Performances, Installationen und Überraschungsauftritte von Cibelle Cavalli Bastos, Alexander Brener und Barbara Schurz, Das Planetenparty Prinzip, Elmgreen & Dragset, Jule Flierl, Jakob Lena Knebl und Markus Pires Mata und Manuel Pelmuş

Congress Graz, gesamtes Gebäude 
Albrechtgasse 1, 8010 Graz 

Eintritt frei mit Festival-Pass
Keine Einzelkarten, Ein- und Auslass jederzeit möglich  


21:00
Gernot Wieland 
Erna Ómarsdottir & Valdimar Jóhannsson
Special Performances

Congress Graz, Stefaniensaal

Eintritt frei mit Festival-Pass
Keine Einzelkarten, keine Reservierung, kein Nacheinlass


23:00
Fatima Spar & The Freedom Fries
Konzert

Congress Graz, Kammermusiksaal

Eintritt frei mit Festival-Pass
Keine Einzelkarten