Zur Dialektik von Genuss und Ideologie

Die Weinstraße zwischen Nazis und Putin
Diskussion und Finissage

Grand Hotel Abyss kann nicht zu Ende gehen, ohne sich mit jener steirischen „Genussregion“ zu beschäftigen, in der sich in den letzten hundert Jahren wahrscheinlich die meisten ideologischen Abgründe aufgetan haben. Denn der Landstreifen zwischen Spielfeld und Eibiswald ist mehr als eine vom Weinbau geprägte Gegend, die nach dem Zweiten Weltkrieg unter dem Label Südsteirische Weinstraße in ein Tourismusprojekt verwandelt wurde: Die hügelige Landschaft war ein Lieblingsort steirischer Nazibonzen. Während des Kalten Krieges mit dem benachbarten Jugoslawien tummelten sich in der Region einige Spione. Anlässlich der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 sowie der Hochzeit der Außenministerin 2018 – mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin als Gast – sorgte der Landstreifen auch in jüngster Zeit für Schlagzeilen. Warum haben gerade hier viele Künstler*innen und Literat*innen ihren Zweitwohnsitz? Diese und viele andere Fragen beleuchtet die Abschlussdiskussion an einem Nachmittag bei Wein und Musik.


Herwig G. Höller (1974, Rottenmann, Österreich) ist Journalist, Kunstkritiker und Slawist. Er unterrichtet an der Universität Graz und ist seit 2014 Korrespondent für die Austria Presse Agentur in Russland und in der Ukraine.
Er lebt in Moskau.

Sarah Wiener (1962, Halle, Deutschland) ist Unternehmerin, Fernsehköchin, Autorin und Politikerin. Seit 2019 Abgeordnete der österreichischen Grünen im Europaparlament. Sie lebt in der Uckermark, in Wien und in Brüssel.

13.10.19, 16:00

Konzipiert und moderiert von Herwig G. Höller

Mit Daniela Ebenbauer, Michael Zinganel und anderen
Special guest: Sarah Wiener
Musik: Lothar Lässer

Dauer: 150 min.

Schlossberghotel–Das Kunsthotel
Kaiser-Franz-Josef-Kai 30
8010 Graz
♿ Zugänglich für Rollstühle

Google Maps

Deutsch

Eintritt frei
Platzreservierung: tickets [​at​] steirischerherbst.at