Verena Dengler
Amadeus Mossad und die Probleme unserer Zeit

Kabarett

Am 26. Mai 2017 postete Verena Dengler ein Foto auf ihrem Instagram-Account mit der Unterschrift „Amadeus Mossad – new hot Austropop“. Dieser titelgebende Verweis bildet den Hintergrund für einen experimentellen Spoken-Word-Abend der Künstlerin mit Text, Musik und anderen Elementen, der an ihre bisherige multidisziplinäre Praxis anknüpft. Dengler stellt einige der brennenden Fragen, die die (Kunst-)Welt beschäftigen, etwa: „Was ist schlimmer: Antisemitismus oder der Antisemitismus-Vorwurf?“ Kann uns der Freimaurer Wolfgang Amadeus Mozart eine speziell österreichische Perspektive eröffnen und Antworten zum Thema Verschwörungstheorien liefern?

​​Verena Dengler (1981, Wien, Österreich) ist Künstlerin. In ihren Rauminstallationen experimentiert sie mit den Verbindungen zwischen Skulptur und Erzählung und den Möglichkeiten neuer interdisziplinärer Cross-Genre-Narrative. Zwischen Performance, Diskurs, Theater und bildender Kunst arbeitet sie oft mit provokantem Humor, wie etwa in ihrem erstmals auf Instagram veröffentlichten und später auch als NFT erhältlichem digitalen Groschenroman Die Galeristin und der schöne Antikapitalist. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt, unter anderem in Einzelausstellungen in der Wiener Secession (2020); Kunsthalle Bern (2017); MUMOK, Wien; Thomas Duncan Gallery, Los Angeles, oder der Galerie Meyer Kainer, Wien. Dengler ist auch Autorin kunst- und kulturtheoretischer Texte und Rezensionen unter anderem für Texte zur Kunst, Frieze D/E, Jungle World, FAZ, und Monopol.

15.10., 20:00

Forum Stadtpark (Keller)
Stadtpark 1
8010 Graz
♿ Zugänglich für Rollstühle

In deutscher Sprache

16/12 Euro
→  Tickets


In Auftrag gegeben und produziert von steirischer herbst ’22

In Kooperation mit Forum Stadtpark