Erna Ómarsdóttir & Valdimar Jóhannsson

Tomorrow Is Another Day of Wants and Needs (2019)
Performance

Von der Suche nach einer Sprache jenseits des Konsumalltags und seiner Routinen handelt die Performance von Erna Ómarsdóttir und Valdimar Jóhannsson. In einer Form, die sie als „Körperkonzert“ beschreiben, vermischen sie brachiale Musik mit seltsamen Urtönen und durchdringenden Schreien und unterwandern damit die Begehren und Bedürfnisse, die Konsumverhalten wesentlich mitantreiben. Inspiriert ist ihre Arbeit von Edward L. Bernays, dem Neffen von Sigmund Freud, Wegbereiter moderner Werbung und Autor einiger der meistgelesenen Bücher über menschliches Herdenverhalten und Massenpsychologie im 20. Jahrhundert. Bernays befasste sich mit derselben Konsumgesellschaft, die seine Zeitgenossen der Frankfurter Schule kritisierten. Die meisten Menschen konsumierten, um glücklich zu werden, stellte er fest: Doch da die meisten nicht wüssten, was sie wollten, würden sie lieber anderen die Entscheidungen über ihr Leben überlassen. Wie es scheint, trifft diese Erkenntnis Bernays’ vollständig auf unsere heutige Welt zu. Algorithmen erzählen uns unablässig, was wir glauben und genießen sollen – die Folge einer schier unendlichen Rückkopplung negativer Analysen und von Kritik, die ins Leere läuft. Ómarsdóttir und Jóhannsson richten den Blick über diese Schleifen hinaus auf all diese unerfüllten Anforderungen und Bedürfnisse. Sie ermutigen ihr Publikum, sich wie Bernays dem Chaos zu stellen, anstatt wieder einen Abend lang auf Netflix dem aufregenden Mikrokosmos einer Steuerberatungsfirma zuzusehen.

19.9.19, 21:00

Eröffnungs-Extravaganza

Dauer: ca. 60 min.
(Beginn direkt im Anschluss an Past, Present, Present, Past von Gernot Wieland)

Congress Graz, Stefaniensaal
Albrechtgasse 1
8010 Graz
♿ Zugänglich für Rollstühle

Google Maps

Eintritt frei mit Festival-Pass
Keine Einzelkarten, keine Reservierungen, kein Nacheinlass

In Auftrag gegeben von steirischer herbst ’19

Eine Koproduktion von SHALALA und steirischer herbst ’19

Performance: Hannes Egilsson, Lovísa Ósk Gunnarsdóttir, Charmene Pang, Sigtryggur Berg Sigmarsson und Felix Urbina Alejandre
Dramaturgie: Bjarni Jónsson
Musik: Valdimar Jóhannson
Vorhänge: Signe Becker
Musikalische Inspiration: Aphrodite’s Child und Roy Orbison
Dank an Kristinn Hermannsson und Eddie Bernays

Erna Ómarsdóttir (1972, Reykjavík) ist Tänzerin und Choreografin. Seit 2008 arbeitet sie mit dem Komponisten und Musiker Valdimar Jóhannsson (1976, Ísafjörður, Island) zusammen. Gemeinsam entwickeln sie düstere, mystische Performances, in denen sich Absurdität und Horror in das Erzählen von Geschichten mischen. Erna Ómarsdóttir und Valdimar Jóhannsson leben in Reykjavík.