Daniel Mann und Eitan Efrat

Rn (2019)
Installation

Wellness – so erfahren wir aus der neuen Videoinstallation von Daniel Mann und Eitan Efrat – hat manchmal eine grausige Vorgeschichte. Diese Arbeit erzählt in Filmen und Objekten von einem Heilstollen in der Nähe des österreichischen Kurortes Bad Gastein, den die Nazis 1942 von Zwangsarbeitern graben ließen, um Gerüchten über Goldvorkommen nachzugehen. Statt Gold fand man Temperaturen von über 40 Grad vor sowie hochkonzentriertes Radon – ein radioaktives Gas, das Linderung bei Rheuma und anderen Leiden versprach. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde dieser Stollen in eine Heilstätte umgewidmet, die bis heute in Betrieb ist, obwohl eine medizinische Wirkung der Behandlung niemals nachgewiesen werden konnte. Mann und Efrat durchdringen die erhabene Pracht der österreichischen Alpen, deren Verherrlichung traditionell für stramme Vaterlandsliebe, weiße Haut und – zumindest latent – auch für Faschismus steht, und untersuchen die Alpen kritisch als Nährstoff und Material ihrer eigenen Legenden. Im Wechsel zwischen mikroskopischen Bildern des Körperinneren und der gigantischen Bergkulisse verweist diese Arbeit auf traditionelle Analogien von Leib und Landschaft und auf die kultische Aufrüstung der Natur, wie sie für nationalsozialistische Biopolitik kennzeichnend ist. Je weiter Mann und Efrat in den Bad Gasteiner Heilstollen hinabsteigen, desto tiefer schürfen sie in den Gesteinsschichten der Landschaft und erweitern damit auch den Horizont der neuzeitlichen Geschichte um andere, sehr viel umfassendere zeitliche Bezüge.

20.9.–13.10.19

Forum Stadtpark
Stadtpark 1
8010 Graz
♿ Zugänglich für Rollstühle
http://www.forumstadtpark.at

Google Maps

Englisch und Deutsch mit deutschen und englischen Untertiteln

Eintritt frei mit Festival-Pass

In Auftrag gegeben und produziert von steirischer herbst ’19
Unterstützt von Flanders State of the Art

Filmangaben:
Ausführender Produzent: Sirah Foighel Brutmann
Locationmanagerin: Christina Jauernik
Ton: Laszlo Umbreit
Produktion: Messidor, Brüssel
Steindesign und -produktion: Sina Ahmadi

Archivmaterial Thermalstollen Gastein-Böckstein, 1956, Courtesy Gesundheitszentrum Heilstollen, Bad Gastein
Ausschnitte aus einem Werbevideo, 2009, Courtesy Gesundheitszentrums Heilstollen, Bad Gastein

Sprecher*innen:
Dr. Martin Gaisberger, Leiter des Forschungsinstituts Gastein und des Instituts für Physiologie und Pathophysiologie der Universität Salzburg
Dr. med. Markus Ritter, Professor für Physiologie, Direktor und Vorsitzender des Instituts für Physiologie und Pathophysiologie der Universität Salzburg
Dr. Med. Liane Weber, Ärztin, Heilstollen, Bad Gastein
Prof. Dr. Fritz Gruber, Historiker, Bad Gastein

Daniel Mann (1983, Tel Aviv) ist ein Filmemacher und Wissenschaftler, dessen Arbeiten die Zirkulation von Bildern im Kontext von Kolonialismus und bewaffneten Konflikten untersuchen. Mann kombiniert in seinen Filmen Archivdokumente und gefundenes Filmmaterial mit Fiktionen, Mythen und historischen Anekdoten, um die Konstruktion von politischen Narrativen zu erforschen. Er lebt in London.

Eitan Efrat (1983, Tel Aviv) ist ein Künstler, der in den Bereichen Video, Film, Installation und Malerei arbeitet. Seine Praxis beschäftigt sich damit, die Wirkungsweisen bewegter und unbewegter Bilder und die Beziehungen des Publikums zur Geschichte zu interpretieren. Eitan Efrat lebt in Brüssel.