Theater im Bahnhof

Palais Schloßberg: Unterirdische Träume werden wahr – in Graz!!! (2022)
Performance

Auf Klimawandel und näher rückende Kriege kann es in Graz nur eine Antwort geben: weiterbauen. Mitten im Stadtzentrum gibt es sogar eine erprobt krisenfeste Immobilie mit Nachverdichtungspotenzial. So denkt zumindest die vom Theater im Bahnhof imaginierte Immobilienfirma, die das Palais Schloßberg verantwortet. Anspruchsvolle Investoren lädt sie ein, sich die coolsten Plätze am und im Berg zu sichern. Mit ihrer Vision eines Luxusbunkers in der Grazer Innenstadt schlagen die Künstler:innen des Theater im Bahnhof eine Brücke von der Gegenwart zur Geschichte der im 2. Weltkrieg entstanden Bunkeranlagen im Berg, nicht ohne die übliche Verspieltheit und mit einer gehörigen Portion Ironie.

Das Theater im Bahnhof (gegründet 1989, Graz) ist ein zeitgenössisches Volkstheater. Der Schwerpunkt liegt auf der Erforschung und Erarbeitung eigener Produktionen für die Bühne und den öffentlichen Raum, die die österreichische Identität zwischen Populärkultur und Tradition hinterfragen. Die Gruppe ist sowohl für ihr lokales Engagement in Graz seit über dreißig Jahren als auch für ihre internationalen Auftritte bei Festivals wie Theater der Welt, Kunstenfestivaldesarts und Impulse Theater Festival bekannt.

24.9., 30.9., 2.10., 11.10., 14.10., 18:00


In deutscher Sprache

Graz Museum Schlossberg
Schloßberg 5
8010 Graz

16/12 Euro
→  Tickets

(Robustes Schuhwerk ist notwendig, warme Kleidung von Vorteil.)


Mit Jacob Banigan, Elisabeth Holzmeister, Jaschka Lämmert und Martina Zinner
Leading Team / Konzept und Regie: Beatrix Brunschko, Johanna Hierzegger, Andreas Stangl
Digital Design: Michael Suppan
Grafik: Helene Thümmel
Technik: Claudia Holzer
Technische Unterstützung: Moke Rudolf-Klengel
Outside Eye: Ed. Hauswirth, Helmut Köpping
Idee: Emil Gruber
Beratung: Valentin Cee
Produktion: Monika Klengel, Christina Helena Romirer, Lena Teresa Rucker


In Auftrag gegeben von steirischer herbst ’22

Produziert von Theater im Bahnhof in Koproduktion mit steirischer herbst ’22