Hito Steyerl und Mark Waschke

Ich spiele, also bin ich! Ein digitaler Bauernkrieg (2021)
Bühnen-Performance

In Ritterrüstung und mit Computerspielen suchen der Tatort-Darsteller Mark Waschke und die Medienkünstlerin Hito Steyerl nach Spuren feudaler Zustände im Theater und in der digitalen Welt.

In einer Mischung aus Live-Performance, dokumentarischer Fiktion und Ausschnitten aus Computerspielen reflektieren Steyerl und Waschke die heutige Theater- und Digitalkultur und erzählen spielerisch davon, wie sich Menschen in „Bots“ und wieder zurück verwandeln – sowohl heute als auch in der frühen Neuzeit. Indem sie die heutigen „Bots“ auf die roboterähnlichen Arbeitspflichten der österreichischen Bauernschaft zurückführt, taucht Steyerl in ihre eigene Familiengeschichte ein – die mit damaligen Bauernaufständen verflochten gewesen sein könnte oder auch nicht.

Der ungewöhnliche Inhalt des Stücks wird in einer ungewöhnlichen Form dargeboten. Im Sinne des Empowerment des Publikums wird es nicht nur als Performance in einem Theatersaal aufgeführt, sondern auch als Live-Multi-Angle-Stream präsentiert, der von den Zuschauer:innen in einem eigens entwickelten, einfach zu bedienenden Online-Player interaktiv gemischt werden kann.


Bio
Hito Steyerl (1966, München, Deutschland) ist Filmemacherin, Bewegtbildkünstlerin, Schriftstellerin und Innovatorin des essayistischen Dokumentarfilms. Ihr Hauptinteresse gilt den Medien, den Technologien und der globalen Verbreitung von Bildern. Sie war Teilnehmerin der Manifesta 5, Donostia–San Sebastián (2004) und vertrat Deutschland auf der 56. Biennale von Venedig (2015). Seitdem hat Steyerl zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen realisiert, unter anderem im Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid (2015), im Museum of Contemporary Art, Los Angeles (2016) und im Centre Pompidou, Paris (2020). Steyerls kritische Essays sind in zahlreichen Zeitschriften, Zeitungen, Journals und Anthologien erschienen. Sie lebt in Berlin.

Mark Waschke (1972, Wattenscheid, Deutschland) ist ein Schauspieler, der neben seinen Auftritten an großen deutschen Theatern (Schaubühne am Lehniner Platz, Maxim Gorki Theater) auch für seine umfangreiche Arbeit in Film und Fernsehen bekannt ist. Unter anderem spielte er in Buddenbrooks (2008) und Unsere Mütter, unsere Väter (2013) mit. Seit 2015 ist er als Robert Karow im Berliner Tatort zu sehen. Einem internationalen Publikum wurde er durch seine Rolle als Noah in der Netflix-Serie Dark bekannt. Er lebt in Berlin.

18.9., 19.9., 19:00

Orpheum
Orpheumgasse 8
8020 Graz
♿ Zugänglich für Rollstühle

Google Maps

In deutscher Sprache

16/12 Euro

→  Tickets


18.9., 21:00–21:45 
Künstler:innengespräch


Stück: Hito Steyerl, Mark Waschke
Schauspiel: Mark Waschke, Rosa Waschke
Produktion, Regieassistenz: Hanna Mattes
TABS Gameplay-Aufnahmen und technische Assistenz: Lucas Gutierrez
Kostümbild: Lea Søvsø
Musik: Dirk Leupolz
Weitere Musik: Biosphere, „Deviation“; und von freesound.org: Humanoide9000, „superhero fanfare“; Fons, „industrie schreeuw 1“; Michael-DB, „Cinematic Music - Relinquish“; Oymaldonado, „metal loop“
Besonderer Dank: Landfall Games, Deutsches Theater Berlin


In Auftrag gegeben und produziert von steirischer herbst ʼ21