Der steirische herbst feiert Jubiläum!

G
Jubiläum / Ausstellung / Literatur / Diskurs
O
Graz
 

2017 feiert der steirische herbst seine 50. Ausgabe. Ergänzend zum Festivalprogramm werden daher Projekte realisiert, die sich mit der umfassenden Geschichte des Festivals beschäftigen.

23/09 – 25/03/2018

Graz

 

Diese Wildnis hat Kultur

24/09/2017 – 08/01/2018

GrazMuseum

 

herbst-Archiv

//archiv.steirischerherbst.at

Fr 29/09 & Fr 13/10, 10.00 & auf Anfrage

Festivalzentrum

 

50 Jahre, 5 Knotenpunkte

24/09 – 14/10

Treffpunkt: Festivalzentrum

 

trigon 67/17

23/09 – 23/11

Künstlerhaus – Halle für Kunst & Medien

 

Festivalzentrum im Palais Attems

23/09 – 15/10

Festivalzentrum

 

Where Are We Now?

12/10 & 13/10

Festivalzentrum

 

Geschichten eines „Zeiterkundungsfestivals”

Mi 27/09 & So 04/10

Forum Stadtpark

 

Mi 01/10 & So 08/10

Festivalzentrum

 

we are here!

23/09 – 22/10

Haus der Architektur

 

Auf ins Ungewisse

23/09/2017 – 25/03/2018

Kunsthaus Graz / Space01

 

Graz Architektur

23/09/2017 – 28/01/2018

Kunsthaus Graz / Space02

 

Tanzmusik für Fortgeschrittene

Fr 06/10, 19.30

Congress Graz

 

herbst-Fragmente

Download: Android Play Store

Download: App Store

 

herbstbuch

Mit Beiträgen von Diedrich Diederichsen (DE), VALIE EXPORT (AT), Elfriede Jelinek (AT), Händl Klaus (AT), Peter Piller (DE), Stefanie Sargnagel (AT), Clemens J. Setz (AT), u. a.

 

Where Are We Now?

Mit Beiträgen von Ann Cotten (DE/US), Charles Esche (GB), Tim Etchells (GB), Peter Friedl (DE/AT), Georg Friedrich Haas (AT), Evgeny Morozov (BY), Rabih Mroué (LB), Rimini Protokoll (DE), u. a.


Das Jubiläumslogo

Horst Gerhard Haberl – ehemaliger herbst-Intendant, Rektor der Hochschule der Bildenden Künste Saarbrücken (HBKsaar) und Schöpfer der legendären Franz-Werbung für Humanic – konnte gewonnen werden, ein Logo für das Jubiläumsjahr zu entwerfen. Diesem werden Sie heuer immer wieder begegnen, es wird die Produktionen und Aktivitäten rund um das Jubiläum kennzeichnen.

 

Diese Wildnis hat Kultur

Das GrazMuseum zeichnet in seiner Sonderausstellung 50 bewegte Festivaljahre nach, betrachtet die Gesellschaftspolitische Funktion des steirischen herbst und seines Programms vor dem Hintergrund der jeweiligen Entstehungszeit und holt kuriose Fundstücke aus den Archiven.

 

herbst-Archiv

Wussten Sie, dass Samuel Beckett das einzige Auftragswerk seines Lebens für den steirischen herbst schrieb? Oder dass Martin Kippenberger das herbst-Plakat 1997 gestaltete? Der steirische herbst lädt dazu ein, in seiner Geschichte zu stöbern: bei Führungen durch das Festivalarchiv oder in der Online-Datenbank.

 

50 Jahre, 5 Knotenpunkte

Ein etwas anderer Stadtspaziergang: Digital und analog, mit Augen, Ohren und Geschmacksknospen können Sie die Stadt der Avantgardekunst neu erleben. Und vielleicht wird Sie auch so manch unerwartete Begegnung mit wieder sichtbar gemachter Geschichte überraschen.

 

trigon 67/17

Vor 50 Jahren war die Aufregung groß, als „trigon 67“ das Format Ausstellung vollkommen neu interpretierte und genreübergreifende Raumgestaltungen als künstlerische Arbeiten präsentierte. Am Originalschauplatz antworten zeitgenössische Kunstschaffende nun auf das historische Projekt.

 

Festivalzentrum im Palais Attems

Nach Jahren des Umherschweifens in der Stadt erklärt der steirische herbst im 50. Festivaljahr sein Hauptquartier zum Festivalzentrum. Mit einer spektakulären Überdachung des Innenhofs, einer Installation im öffentlichen Raum, vielfältigen Veranstaltungen, Bar und Restaurant.

 

Where Are We Now?

Der steirische herbst eröffnet eine Philosophierkantine: Im geselligen Rahmen servieren wir Performances und Vorträge, die das Leitmotiv für die Diskussion öffnen: vom ozeanischen Denken über alternative Logiken des In-der-Welt-Seins bis zu einem dekolonialen Blick auf ein eurozentrisches „Wir“.

 

Geschichten eines Zeiterkundungsfestivals

Aufsehenerregende Projekte, stille Provokationen und wegweisende Entscheidungen. Im Gespräch erinnern sich Wegbegleiter aus 50 Jahren Festivalgeschichte an künstlerische und politische Schlüsselmomente.

 

herbst-Fragmente

Der öffentliche Raum war für den steirischen herbst schon immer ein wesentlicher Ort. Die App „herbst-Fragmente“ ermöglicht nicht nur den Zugriff auf über 100 Interviewausschnitte, sie macht auch originales Tonmaterial zu Projekten im öffentlichen Raum seit der Gründung des Festivals im Jahr 1967 zugänglich.

 

we are here!

Was passiert, wenn wir keine Luft mehr zum Atmen bekommen? Oder wenn wir in einer hyperkapitalisierten Nachbarschaft keinen Platz mehr finden? Auch diese Ausstellung bezieht sich auf „trigon 67” und untersucht die Rolle von Architektur als Katalysator der Beziehung zwischen Mensch und Umwelt.

 

Auf ins Ungewisse & Graz Architektur

Das Kunsthaus Graz steht in diesem herbst ganz im Zeichen der Architektur. Und lädt zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler dazu ein, sich mit den in beiden Ausstellungen gezeigten Projekten auseinanderzusetzen und diese aus heutiger Sicht zu kommentieren.

 

Tanzmusik für Fortgeschrittene

Ein Ball im musikprotokoll? Ja, allen Ernstes! Zeitgenössische Komponistinnen und Komponisten schreiben, das RSO Wien spielt auf, und das Publikum tanzt mit.

 

herbstbuch

Zum Jubiläum des steirischen herbst lässt ein Künstlerbuch die Geschichte des Avantgardefestivals Revue passieren: ausschnitthaft, subjektiv und ohne nostalgische Schönfärberei. Künstlerische Beiträge machen jedes einzelne Exemplar des herbstbuchs darüber hinaus zum einzigartigen Sammlerstück.

 

Where Are We Now?

Ein Buch als Auftragswerk. Die Publikation versammelt Beiträge von 50 Kunst- und Theorieschaffenden, deren Arbeiten den steirischen herbst im vergangenen Jahrzehnt geprägt haben.