wukonig.com



steirischer herbst

» Fr 13/10 & Sa 14/10 – Wörterbuch des Krieges

» 21/09 - 15/10/2006 – steirischer herbst 2006



Festivalzentrum
Kleine Zeitung - 23.06.2006
"herbst"licher Einzug in das Gutshaus Kranz


Nicht alles, aber enorm viel neu macht der "steirische herbst". Unter neuer Intendanz verspricht er mit 130 Projekten, Auftragswerken und Eigenproduktionen etliche Höhenflüge.

Der "steirische herbst" müsse sich in der Festival-Flut wieder massiv auf seine Unverwechselbarkeit besinnen - als Ort innovativer Eigenproduktionen. So erläuterte die neue "herbst"-Intendantin Veronica Kaup-Hasler bei der Programm-Präsentation ihre Grundintentionen.

Mehr als 130 Veranstaltungen, mehrheitlich hier erarbeitet oder in internationalen Koproduktionen entwickelt, lassen der Theorie auch eine eindrucksvolle Praxis folgen. Auf ein "herbst"-Motto wurde verzichtet, aber es gibt Leitmotive wie "Kontrolle" oder "Kollaboration". Brisante, zeitgemäße Themen, bei denen aber auch das verspielte Element nicht zu kurz kommt.

So taucht als Ausstellungsort das Gutshaus Kranz auf, das sich, bei leichtem Buchstabentausch, als Kunsthaus Graz entpuppt. Zu jeder Veranstaltung gibt es zu- dem einen Stempel. Exakt in Prozentzahlen aufgeschlüsselt, erläutert er das Spektrum der jeweiligen Darbietungen. So ist zu "Schwerefeld mit Luftabdrücken" zu lesen: 49 % Musik, 39 % Installation, 12 % Performance. Damit zu den potenziellen Höhepunkten (weitere Hinweise finden Sie in den Kästen unten): Darstellende Kunst. Richard Maxwell, New Yorker Paraderegisseur, präsentiert in "The End Of Reality" eine zynische Parabel auf die US-Gesellschaft. Der belgische Starchoreograf Alain Platel bietet einen garantiert verstörenden "Tanzabend mit Monteverdi", in Koproduktion mit dem Berliner Gorki-Theater ist, als eine unter vielen Uraufführungen, die "Industrial Soap-Opera" "Tanzen!" in Arbeit.

Musikprotokoll. Zum Programm folgen noch detaillierte Informationen, herausragend ist zweifellos das multimediale Musik- und Bühnenwerk "Schwerefeld mit Luftabdrücken" von Georg Nussbaumer. Mit diesem Werk wird der "herbst", auf drei Wochen gebündelt, am 21. September in der List-Halle eröffnet.

Bildende Kunst. Nachdem die Idee einer einzigen, umfassenden "herbst"-Schau wieder aufgegeben wurde, wird es nun ein "vielstimmiges Konzert an Ausstellungen" (Kaup-Hasler) geben. Den Auftakt macht das Gutshaus Kranz, wo man sich ab 23. September mit Fragen der zeitgenössischen Wahrnehmung und der Neudefinition von Werten auseinandersetzt. Außerhalb von Graz lädt das Kollektiv "K.u.l.m." zu einer Beschäftigung mit peripheren Strukturen in die Kunsthalle Feldbach (ab 30. 9.). Insgesamt werden 12 Ausstellungen gezeigt.


Werner Krause, Andreas Prückler